Äther, Newtonium, Eniologie, Tesla, Менделеев, Ahnenerbe, Swastika und Sozionik; Geschichtsfälschung, Nephilim und PSE für Pentanieten & Komavoliden

WW + SwaLinks unten: neue Elemente, rechts: ihre Namensgebung:Namensgebung für 4матрёшки-наследие предковAhnenerben Frau1400802840-566781-6239world-1Fuck the SystemDenkmal für D. I. MendelejewQuelle KonfiziusUnbenanntUm das  Ausmaß des Betruges an Urantianern (=Erdlingen) durch Faschisten ("Faschismus ist die Herrschaft des Kapitals") und ihren korrupten Handlangen aus der Betrugssparte namens "Wissenschaft"  zu erfassen, muß ich zum Ursprung des Betruges gehen, zum Äther und dem Periodensystem der Elemente - PSE.  Hier ist das  offiziell "wissenschaftlich verpackte" Ge-quatsche der Geschichtsfälscher:"Der Äther (griech. αἰθήρ [„aithḗr“], der (blaue) Himmel‘) ist eine hypothetische Substanz, die im ausgehenden 17. Jahrhundert als Medium für die Ausbreitung von Licht postuliert wurde. Später wurde das Konzept aus der Optik auch auf Elektrodynamik und Gravitazion übertragen, vor allem um auf Fernwirkung basierende Annahmen zu vermeiden. ... Diese Konzeptübertragungen ergaben unüber-windliche konzeptionelle Schwierigkeiten sowie Widersprüche zu experimentellen Resultaten, die Idee vom existierenden Äther konnte nicht experimentell bestätigt werden. So konnten die Maxwellschen Gleichungen niemals vollständig in Überein-stimmung mit den mechanischen Äthermodellen gebracht werden. Ebenso mußte der Äther einerseits als materieller Festkörper definiert werden, andererseits sollte sein Widerstand gegen-über der Bewegung der Himmelskörper unmerklich gering sein. Die Existenz eines sowohl ruhenden als auch mitgeführten Äthers wurden durch Experimente und Beobachtungen widerlegt. Die Äthermitführung widersprach der Aberrazion des Lichtes. Und die Existenz eines ruhenden Äthers wurde durch das Michelson-Morley-Experiment widerlegt. Diverse Hilfshypo-thesen, die eingeführt wurden, um das Konzept zu retten, widersprachen sich selbst und erschienen zudem als willkürlich. ... öjkhöjDa der Äther also keine Rolle bei den beobachtbaren physika-lischen Phänomenen spielt, mußte ein Alternativkonzept entwickelt werden, in dem ein mit einem Bewegungszustand verbundenes Medium überhaupt nicht existiert. Dies geschah mit der speziellen Relativi-tätstheorie."  Noch ein Betrug: Lichtgeschwindigkeit beträgt keine 300 000 Km/S; diese Zahl wurde ausge-dacht, um die Relativitätstheorie von Einstein zu begründen, weil diese auch ein Betrug ist. Einstein selbst war endgültig ehrlich und zeigte seine Haltung der ganzen Welt auch ohne scheu: "Ihr Deppen!!!"images (1).jpg "Mit ihrer (speziellen Relativitätstheorie) Hilfe läßt sich die Ausbreitung elektromagnetischer Wellen erstmals wider-spruchsfrei beschreiben (für weitere Gründe und Motivazionen, siehe den Hauptartikel Geschichte der speziellen Relativitäts-theorie). Die relativistische Elektrodynamik wurde inzwischen mit der Quantenmechanik verschmolzen, wobei die resultierende relativistische Quantenelektrodynamik ebenfalls kein Träger-medium benötigt. ... Durch die Maxwellschen Gleichungen, die James Clerk Maxwell 1861 bis 1864 entwickelt hatte, konnte schließlich die Vereinigung der Optik und Elektrodynamik erreicht werden. Der Äther wurde dadurch zum Träger aller elektromagnetischen Phänomene einschließlich der Optik, von dessen Wirksamkeit Maxwell fest überzeugt war. In dem von ihm verfassten Eintrag in der Encyclopædia Britannica stellt er am Ende zusammenfassend fest:"UnbenanntBereits 1618 stellte Descartes eine Hypothese auf, daß es ein lichttragendes Äther geben muß... D. I. Mendelejew gab dem Äther den Namen  Ньютоний - Newtonium - , zu Ehren von I. Newton (in der Tabelle 0/0 - nullte Reihe), der als 1. ver-mutete, daß alles - Weltraum, Lebewesen - Mensch und seine Seele - aus einem Gas bestehen müßten, ohne dessen Vorhan-densein keine Existenz schlechthin möglich wäre. MendeleviumEine Null - 0 - ist etwas Unendliches, Unerforschtes, Unvor-hersagbares und Unkontrollierbares  und enthält in sich alle Möglichkeiten für die kommende Entfaltung; Wissende bezeichnet diesen Zustand als "Nichts"...UnbenanntDie Zukunft - und nicht nur energetische - der Menschheit also, ist unmittelbar mit dem Äther verbunden, denn bevor es Etwas gab, gab es Nichts - weder Raum, noch Zeit und erst aus dem Äther als Grundbaustein von Allem entstanden Raum und Zeit und sämtliche weitere Elemente und Erscheinungen. Seele ein-geschlossen... Und da Äther unendlich und unvergänglich ist, ist auch die Seele eines Menschen unendlich und unsterblich. Mit allen daraus folgenden Schlußfolgerungen. Zum Beispiel, daß  alle Menschen unsterblich sind und über unbegrenzte Entfaltungsmöglichkeiten der Fähigkeiten verfügen bzw. unser Sonnensystem künstlich erschaffen worden ist und unsere Schöpfer mit der Menschheit einen Versuch unternehmen... Unter Benutzung der UFO's erfolgt die Überwachung des Experiments. UFO und FraktalNephilimUnbenannt"1902 führte Dmitri Iwanowitsch Mendelejew beim Versuch, den Äther wissenschaftlich zu beschreiben, zwei chemische Elemente ein, die leichter seien als Wasserstoff. Das schwere der beiden Elemente, alldurchdringend und allgegenwärtig, wäre seiner Meinung nach das Coronium, welches er später  Newtonium nannte."  Kein Wort über Äther...

https://de.wikipedia.org/wiki/Coronium

"Atom" heißt in der Übersetzung aus dem Griechischen "Unteilbar"; Leukipp  und sein Schüler Demokrit  kamen auf die Überlegung, daß man ja alles teilen kann bis am Ende der Teilung ein Grundbaustein übrig bleibt, der nicht mehr teilbar ist. Und diesen nannten sie dann Atom - nicht (mehr) teilbar... Hier die "Größe" von nicht mehr teilbaren Baustoff:AtomradienNun vergleiche man die mathematisch errechnete "Kleinigkeit" von Äther:UnbenanntgaUnd jetzt stelle man sich selbst eine einfache Frage: Ist "Atom" oder "Äther" der Grundbaustein alles Vorhandenen? Denn Äther ist tatsächlich nicht teilbar...
Unbenannt"Das erste Groß-Wasserkraftwerk wurde 1895 an den Niagara-Fällen in Betrieb genommen. Dabei war das Kraftwerk selbst weniger revolutionär. Vielmehr war es der Durchbruch des Wechselspannungsnetzes, mit dem es erstmals möglich wurde, die Energie-Erzeugung und deren Nutzung weiträumig zu trennen.Der 25. August 1895 war ein Meilenstein in der modernen Erzeugung des Stroms und dessen weiträumiger Verteilung. An diesem Tag vor 120 Jahren ging an der Grenze zwischen dem US-Staat New York und der kanadischen Provinz Ontario die „Niagara Power Stazion No. 1“ ans Netz. Es war das erste Groß-Wasser-kraft-werk. Bis zu diesem Zeitpunkt war ein Kraftwerk in England führend gewesen. Später wurde die Niagara Power Station in Edward Dean Adams Power Plant umbenannt. Das Kraftwerk hatte anfangs drei Westinghouse-Generatoren, die bei einer Aus-gangsspannung von 2000 V eine Leistung von jeweils 3,7 MW er-reichten. Die Inbetriebnahme dieses Kraftwerks hatte weltweite Bedeutung, denn damit begann der Siegeszug der damals noch jungen Stromenergie. So führte der ansteigende Strombedarf in New York bald zu einer deutlichen Erweiterung des Kraftwerkes. Sieben weitere gleichstarke Maschinen wurden sukzessive hin-zugefügt und die Gesamtleistung damit auf 37 MW gesteigert. Diese Generatoren waren sehr robust und äußerst wirtschaft-lich. Erst 1961 wurden sie nach der Fertigstellung des neuen Robert Moses Power Plant und dem zugehörigen Lewiston Pump-speicherwerk abgeschaltet. Das Problem, das alle diese ersten Wasserkraftwerke hatten, war die Übertragung der Elektrizität über lange Entfernungen hinweg, denn die Energie wurde nicht dort benötigt, wo sie erzeugt wurde. So ließ sich beispiels-weise die an den Niagara-Fällen erzeugte Energie nicht bis zu den Fabriken in Buffalo übertragen, obwohl diese nur 25 km weit entfernt waren. Die Niagara Falls Power Company setzte deshalb ein Preisgeld von 100 000 $ für einen Vorschlag zur Stromübertragung über lange Entfernungen aus. Ein gemeinsames Projekt von George Westinghouse und dem gebürtigen Kroaten Nikola Tesla hatte schließlich Erfolg. 1883 wurde eine Beleuchtungsanlage an den Niagarafällen eingeschaltet, die ausschließlich Wechselspannung nutzte. Der große Durchbruch erfolgte aber erst mit der Power Stazion No. 1. Die 2000 V Wechselspannung der Generatoren wurden für die Versorgung der näheren Umgebung auf 10 000 V hochtransformiert und für den Anschluß von weiter entfernten Orten wie Lockport und Tonawanda wurde die Spannung auf 20 000 V erhöht. Dank der neuen Wechselspannungs-Umspanntechnik konnten dann am 15. November 1896 auch die Fabriken in Buffalo in den Genuß der Niagara-Energie kommen."

http://www.vdi-nachrichten.com/Management-Karriere/Vor-120-Jahren-Gross-Wasserkraftwerk-errichtet

Es war eine strategisch angelegte Entscheidung Äther aus der PSE und dem Gedächtnis der Menschen zu löschen. Gibt es Äther, so ist die Relativitätstheorie von Einstein überflüssig... Aber das ist nicht der Hauptgrund. Es war wieder Nikola Tesla, der dafür sorgte, daß´Äther aus der PSE gestrichen wurde. In der oben dargelegten irreführenden Beschreibung werde ich mit dem alten Wissen nicht schlau: "...Die Niagara Falls Power Company setzte deshalb ein Preisgeld von 100 000 $ für einen Vorschlag zur Stromübertragung über lange Entfernungen aus. Ein gemeinsames Projekt von George Westinghouse und dem ge-bürtigen Kroaten Nikola Tesla hatte schließlich Erfolg. 1883 wurde eine Beleuchtungsanlage an den Niagarafällen einge-schaltet, die ausschließlich Wechselspannung nutzte. ..."  Was ist das "Beleuchtungsanlage"? Taschenlampe? Scheinwerfer?  Nein, dort wurde von Wasser getriebenen Turbine ein Resonanz-transformator betrieben: "Ein Tesla-Transformator, auch als Teslaspule bezeichnet, ist ein nach seinem Erfinder Nikola Tesla benannter Resonanztransformator zur Erzeugung hoch-frequenter Wechselspannung. Er dient zur Erzeugung von Hoch-spannung. Sein Funktionsprinzip basiert auf der Resonanz magnetisch lose gekoppelter elektrischer Schwingkreise."  Mit Hilfe des Resonanztransformators erzeugte Tesla aus dem Raum - basiert auf seinem Ätherverständnis - freie Energie und über-mittelte diese - ohne Kabel - 25 Km weiter. Dafür gibt es auch ein Patent.  In Konfliktfall stellten die Alten immer die Frage: Cui bono? - Wem zum Vorteil? Wem nützt das also, daß  Äther und freie Energie totgeschwiegen werden?  Man stelle sich nur vor: ausnahmslos jeder Haushalt auf der Welt hätte eigene Energiequelle, für die man nichts bezahlen müßte... Hochspan-nungsleitungen und Kabel wären weltweit verschwunden und Menschen wären von a l l e n Energielieferanten unab-hängig. Bezahlte Strom, Gas und Erdöl von Energielieferanten würden wegfallen, genauso wie Äther aus dem PSE. Wasser- und Wärmekraftwerke, Solar- und Windenergie würden nicht benötigt, gäbe es keine Geschichtsfälschung um den Äther. Es gibt niemanden auf dem Planeten, der durch diese globale Fälschung betroffen wäre. Die Komavoliden bezeichnen diese Feststellung als Verschwörungstheorie... Unbenanntich bin fertigKomavoliden EinsteinßUnbenanntUnbenanntTesla

82 Nicht vergessen - am 20./21. März 2017 ist Frühlingstagundnacht=e und 3 Jahre seit der Gründung unseres Vereins "Das 4. Rom e. V." mit Jahreshauptversammlung...

Satzung §§ 1-3Vorlage für den KGASeite 1. KGA

 UnbenanntZionisaZion

Autor: Das 4. Rom e.V.

http://firma-online.org/db/%22Das_4._Rom_e.V.%22; http://das_4_rom_ev-rom_ot_stralendorf.firmen-informer.de/#

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s